uwe-springfeld-finstere-wahrheit-ebook-cover

Finstere Wahrheit

5,90

Format: Taschenbuch
Erschienen: 05.09.2014
Seitenzahl: 64
ISBN: 978-3-944953-07-6

Auch als E-Book lieferbar (Multiformat epub/Kindle/PDF)!

>> Leseprobe (PDF) anschauen

Bei Amazon bestellen

Uwe Springfeld: Finstere Wahrheit. Von der naturwissenschaftlichen Spekulation zur Erkenntnis

Gibt es dunkle Materie? Oder ist es nur vernünftig, an ihre Existenz zu glauben – wie es vor gerade mal fünfhundert Jahren vernünftig war, an die Existenz von Hexen zu glauben? Beiden Erkenntnissen, der einer dunklen Materie und der von Hexen, lagen harte Fakten zugrunde, interpretiert von führenden Intellektuellen der Zeit. “Die finstere Wahrheit ist: Tatsächlich führt kein logischer Schluss folgerichtig von Phänomenen zu einer zwangsläufig richtigen Theorie”, weiß Wissenschaftsjournalist Uwe Springfeld – und führt uns hinter die Kulissen der modernen Naturwissenschaft, vom Standard-Professorenbüro in Berlin bis zum unterirdischen Labor in den französischen Alpen. Wie wird unsere Realität konstruiert, und wie sieht sie aus, die wirkliche Wahrheit? Die Antwort ist verblüffend.

Kritiken:

„Was haben der Hexenhammer, die dunkle Materie und Marketingstrategen miteinander zu tun? Sie sind titelführend für das Buch Finstere Wahrheit des Wissenschaftsjournalisten Uwe Springfeld, der mutig drei Forschungsdisziplinen zusammen bringt und gewagte wie begründete Zusammenhänge darin schildert.“ (Ellen Norten, Kultur Extra)

Zum Autor:

Autorenfoto-Uwe-SpringfeldUwe Springfeld (Jahrgang 1956) ist Physiker und mehrfach ausgezeichneter Wissenschaftsjournalist. Seine Themenschwerpunkte sind Teilchenphysik, Robotik und Mathematik. Er arbeitet für den deutschsprachigen Hörfunk in ganz Europa und hat u.a. Hörbücher und Essays veröffentlicht. 2009 erschien von ihm das Buch „Menschmaschine – Maschinenmensch: Warum wir Maschinen sind, die man nicht nachbauen kann“. Springfeld lebt und arbeitet in Berlin.

Cover-Grafik unter Verwendung einer Abbildung von Lucas Taylor/CERN (CC-BY-SA 3.0). Das Bild zeigt die Simulation des Zerfalls eines Higgs-Teilchens.